BAKU

Riegerungsgebäude in Baku: Verschiedene Ministerien sitzen in dem Gebäude in Hafennähe. (Foto: spe)

Das Riegerungsgebäude in Hafennähe beheimatet verschiedene Ministerien. (Foto: spe)

Aufbruch nach Europa

2015 gab es zum ersten Mal in der Geschichte Europa-Spiele. Dass Baku dieses Kontinental-Olympia ausgerichtet hat und nicht etwa auf London oder Paris, zeigt einmal mehr, dass die Zwei-Millionen-Stadt nach Westen schielt. Bis zur Einkleidung der Athleten übernimmt der Veranstalter alle Kosten – das Öl macht’s möglich.

Dem schwarzen Gold ist auch die stetige Modernisierung der Stadt zu verdanken. Schon während der Fahrt vom Flughafen ins Stadtzentrum ist zu beobachten, dass an allen Ecken und Enden gebaut wird. Schaut man sich man Straßenzüge oder die zerfallenen Sowjetbauten an, weiß man aber auch: Das ist dringend nötig.

Ein anderes Bild zeigt sich im Stadtzentrum: Dort gibt es neue Shopping-Malls, die alle Marken anbieten, die es in Paris oder London auch geben würde. Die Grünanlagen sind gepflegt, die Gehwege sauber.

Der Eurovision Song Contest 2012 hat ganz Europa auf die Stadt blicken lassen. Abgesehen von einigen Protesten gegen die autoritäre Regierung hat es Baku geschafft, ein modernes Bild in die Öffentlichkeit zu transportieren, bzw. sich so verkauft, wie man sich selbst gerne sehen würde. Bis 2020 könnte das sogar Realität werden.

Sören Peters

Erster Eindruck: Alte Ladas vor dem Flughafen. (Foto: spe)

Erster Eindruck: Alte Ladas vor dem Flughafen. (Foto: spe)

Während der Fahrt in die Stadt merkt der Besucher schnell: Hier wird überall gebaut. (Foto: spe)

Während der Fahrt in die Stadt merkt der Besucher schnell: Hier wird überall gebaut. (Foto: spe)

Der Azeri-Fernsehturm (links) und die inzwischen fertigen Flames-Türme (Baustelle rechts). Die Aufnahme entstand im August 2010. (Foto: spe)

Der Azeri-Fernsehturm (links) und die inzwischen fertigen Flames-Türme (Baustelle rechts). Die Aufnahme entstand im August 2010. (Foto: spe)

Auch das Stadtzentrum hat sich in den vergangenen Jahren sichtbar verändert. (Foto: spe)

Auch das Stadtzentrum hat sich in den vergangenen Jahren sichtbar verändert. (Foto: spe)

In den modernen Einkaufszentren tummeln sich alle erdenklichen Top-Marken. Auch die Preise sind westlich. (Foto: spe)

In den modernen Einkaufszentren tummeln sich alle erdenklichen Top-Marken. Auch die Preise sind westlich. (Foto: spe)

Blick auf den Hafen: Dass manche Leute in der Ölpampe angeln - und sogar noch etwas fangen - ist unglaublich. (Foto: spe)

Blick auf den Hafen: Dass manche Leute in der Ölpampe angeln – und sogar noch etwas fangen – ist unglaublich. (Foto: spe)

Verwaltungsgebäude in der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku. (Foto: spe)

Verwaltungsgebäude in der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku. (Foto: spe)

Links die Nobelkarosse, rechts die Sitzgelegenheit. (Foto: spe)

Links die Nobelkarosse, rechts die Sitzgelegenheit. (Foto: spe)

Trackbacks/Pingbacks

  1. Baku: Aufbruch nach Europa | Fluchtplan – Reiseblog - 12. Dezember 2012

    […] BAKU […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: