London ist so sicher wie nie – oder?

28. April 2014

London

Sonnenaufgang über London, gesehen vom Hotel ibis Wembley. Wie sicher ist es zwischen den ikonischen Landmarken der Stadt? (Foto: Sören Peters)

Sonnenaufgang über London, gesehen vom Hotel ibis Wembley. Wie sicher ist es zwischen den ikonischen Landmarken der Stadt? (Foto: Sören Peters)

Eigentlich eine gute Nachricht für Großbritannien-Besucher: Die Kriminalitätsrate in England und Wales ist im vergangenen Jahr um 15 Prozent gesunken. Offiziellen Angaben zufolge ist das der niedrigste Wert seit 1981. Allein in London war ein Rückgang um mehr als sechs Prozent zu verzeichnen.
Umso überraschender ist, dass plötzlich der Hashtag #London_is_not_safe durch die Twitter-Welt kursiert – in Dubai gar in den Trending Topics, also in den Top-Ten-Nachrichten. Hintergrund sind zwei Überfälle auf Staatsbürger der Vereinigten Arabischen Emirate Anfang und Mitte April: Ein Raubüberfall in Paddington und eine Hammer-Attacke in einem Hotel im West End.

Während die ersten User bereits drohten, ihre Reisen nach London abzusagen, bemüht sich Visit London um Beschwichtigung – kein Wunder, wird doch aus den Glofstaaten jede Menge Geld die Themse hinaufgepumpt. „London hat eine freundliche, multikulturelle Bevölkerung und eine der besten Polizei-Einheiten der Welt, die für Sicherheit auf unseren Straßen sorgt“, wird Sprecherin Julie Chappell auf london24.com zitiert. Straftaten gegen Besucher seien selten.

Dabei ist jedoch vor allem das von Touristen rege frequentierte Westminster der Bezirk, in dem in der Vergangenheit die meisten Vergehen erfasst wurden. Die Problemviertel im Osten und Süden der Stadt rangieren dahinter. Ist London also doch so gefährlich, wie manche Berichte glauben machen? Mitnichten! Die starke Präsenz der Polizei vor Ort, die nahezu flächendeckende Kameraüberwachung und der gesunde Menschenverstand vermitteln ein starkes Sicherheitsgefühl. London ist nicht gefährlicher als jede andere Großstadt auch.
Selbst unter dem Hashtag #London_is_not_safe melden sich Twitter-User, die vor einer Panik-Reaktion zumindest einmal durchgeatmet haben: „People just need to be streetwise“, schreibt eine Nutzerin. Die teure Kamera gehört eben nicht um den Hals und die Geldbörse nicht in die Gesäßtasche. Weder in London, noch anderswo. Auch nicht in Dubai.

Mehr über London // Twitter: #London_is_not_safe // Bericht der BBC

Sören Peters

Advertisements
, , , , ,

Über Sören Peters

Jahrgang 1984. Ruhrgebietler, Köln-Immi. Hauptberuflich Redakteur, nebenbei Reiseleiter in London. Verliebt in Thailand und Südostasien. Verheiratet mit einer Portugiesin. Stolzer Papa. Gerne unterwegs, gerne zuhause.

Zeige alle Beiträge von Sören Peters

PAUSE!

Liebe Leser, liev Fründe, seit einigen Wochen hat sich ja hier nichts mehr getan auf der Seite. Mit guten Gründen. Wir sind aus der Stadt in unser Eigenheim gezogen. Statt Artikel zu schreiben stand erstmal das Verlegen von Laminat und das Zusammenbauen von Ikea-Möbeln im Vordergrund. Und es gibt auch weiterhin viel zu tun in meinem neuen Lebensabschnitt. Nicht nur privat, sondern auch beruflich bin ich stärker eingebunden als noch vor ein paar Monaten. Deshalb habe ich mich dazu entschieden, den Blog erst einmal auf Eis zu legen und mich nur noch um flickr und Instagram zu kümmern. Ich verzichte bewusst auf die Formulierung, dass ich "schweren Herzens" in die Blogpause wechsel, da ich nichts, was ich zugunsten meiner Familie entscheide, schweren, sondern leichten Herzens tue. Und wo eine Pausetaste ist, gibt's bestimmt auch irgendwo einen Resetknopf. Bleibt mir gewogen.

3 Kommentare - “London ist so sicher wie nie – oder?”

  1. steffischrade Sagt:

    Dazu zitiere ich gerne meinen Reisebusfahrer in London „London is not dangerous – not anymore. It’s too crowded now. That doesn’t mean you could get your stuff stolen at any minute. I had my wallet stolen from my backpocket three times. But really dangerous? – No!“

    Antwort

    • soerenpeters84 Sagt:

      Ist mir selbst mal passiert, aber selbst Schuld gewesen. Tasche im The Mudlark (nahe London Bridge) unbeaufsichtigt gelassen, zum Glück nur ne Regenjacke und ein paar Listen weggekommen.

      Antwort

      • steffischrade Sagt:

        Das Zitat habe ich verpasst bekommen, nachdem ich mir am ersten Tag vor der Tube Station meine Oyster Card mit 40 Pfund aus der „backpocket“ hab ziehen lasse. London eben! ;D

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: