Eusébio 1942 – 2014

6. Januar 2014

Portugal

Portugal trauert um Eusebio. Der Fußballer war Vorbild einer ganzen Generation. Links: Statue vor dem Stadion von Benfica Lissabon. Rechts: Bild im Kabinengang. (Fotos: Sören Peters)

Portugal trauert um Eusébio. Der Fußballer war Vorbild einer ganzen Generation. Links: Statue vor dem Stadion von Benfica Lissabon. Rechts: Bild im Kabinengang. (Fotos: Sören Peters)

Über Lissabon liegt in diesen Tagen ein schwarzer Schleier. Portugal trauert um eine der größten Persönlichkeiten des Landes: Eusébio da Silva Ferreira, kurz: Eusébio. Dass der „Schwarze Panther“ weitaus mehr war, als nur ein Fußballer, zeigt allein schon die dreitägige Staatstrauer, die die Regierung nach Bekanntwerden seines Todes angeordnet hat. Seinen Aufstieg feierte Eusébio während der Diktatur, als Rassismus allgegenwärtig war. Vor allem für die dunkelhäutige Bevölkerung wurde er so zum Idol. 15 Jahre lang spielte er bei Sport Lisboa e Benfica, ehe er 1975 die Freiheit geschenkt bekam (ein Wechsel ins Ausland war ihm zuvor verboten worden).

Was das in einem Reiseblog zu suchen hat? Eusébio ist ein Stück Portugals. Er ist unumgänglich, um das Land mit all seinen Facetten zu erfassen.

Kicker // Besuch im Benfica-Stadion

Sören Peters

Advertisements
, , , , , , , , , ,

Über Sören Peters

Jahrgang 1984. Ruhrgebietler, Köln-Immi. Hauptberuflich Redakteur, nebenbei Reiseleiter in London. Verliebt in Thailand und Südostasien. Verheiratet mit einer Portugiesin. Stolzer Papa. Gerne unterwegs, gerne zuhause.

Zeige alle Beiträge von Sören Peters

PAUSE!

Liebe Leser, liev Fründe, seit einigen Wochen hat sich ja hier nichts mehr getan auf der Seite. Mit guten Gründen. Wir sind aus der Stadt in unser Eigenheim gezogen. Statt Artikel zu schreiben stand erstmal das Verlegen von Laminat und das Zusammenbauen von Ikea-Möbeln im Vordergrund. Und es gibt auch weiterhin viel zu tun in meinem neuen Lebensabschnitt. Nicht nur privat, sondern auch beruflich bin ich stärker eingebunden als noch vor ein paar Monaten. Deshalb habe ich mich dazu entschieden, den Blog erst einmal auf Eis zu legen und mich nur noch um flickr und Instagram zu kümmern. Ich verzichte bewusst auf die Formulierung, dass ich "schweren Herzens" in die Blogpause wechsel, da ich nichts, was ich zugunsten meiner Familie entscheide, schweren, sondern leichten Herzens tue. Und wo eine Pausetaste ist, gibt's bestimmt auch irgendwo einen Resetknopf. Bleibt mir gewogen.

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: