Lissabon: Unterwegs mit der Linie 28

19. März 2013

Portugal

"Mach Dir Freude auf" besagt die Werbung an der Linie 28, hier aufgenommen an der Rua da Conceição. Gleiches trifft auf die Tram an sich auch zu. (Foto: spe)

„Mach Dir Freude auf“ sagt die Werbung an der Linie 28, hier aufgenommen an der Rua da Conceição. Gleiches trifft auf die Tram an sich auch zu. (Foto: spe)

Lissabon hat nicht nur eine Brücke, die der Golden Gate Bridge zum Verwechseln ähnlich sieht. Auch die unebene Topografie mit ihren sieben Hügeln und die Tatsache, dass eine Straßenbahn an sich schon Touristenattraktion ist, machen die portugiesische Hauptstadt zum europäischen Gegenstück zu San Francisco.

Vor allem die Linie 28 bietet sich an, um die Stadt nicht mit einem der Sightseeing-Busse oder gar zu Fuß erkunden zu müssen. Los geht es an der Station Martim Moniz (zu erreichen mit der grünen U-Bahn-Linie). Von dort aus führt die Strecke ins Graça-Stadtviertel zum beeindruckenden Kloster São Vicente de Fora. Weiter geht es durch das Fadoviertel Alfama, das einige malerische Straßen und Plätze zu bieten hat, bis hinauf zum Castelo de São Jorge, das herrschaftlich über der Stadt thront und in dem bis ins 16. Jahrhundert der portugiesische König residierte. Spätestens hier sollte man das erste Mal ausstiegen und einen Fotostopp einlegen.

Das Castelo de São Jorge und die romantische Westfassade der Catedral Sé Patriarcal aus dem Jahr 1380. (Foto: spe)

Das Castelo de São Jorge und die romantische Westfassade der Catedral Sé Patriarcal aus dem Jahr 1380. (Foto: spe)

Die Weiterfahrt ins tiefer gelegene Stadtviertel, die Baixa, führt vorbei an der Catedral Sé Patriarcal mit ihrer romantischen Westfassade aus dem Jahr 1380 und zur Kirche des Heiligen Antonius, dem Lieblingsheiligen der Stadt. Im weiteren Verlauf passiert die Linie 28 die belebte Rua da Conceição in der Innenstadt – ein guter Ausgangspunkt für einen Bummel über die Rua Augusta oder für einen kleinen Snack.

Nach dem Passieren des Stadtkerns schlängelt sich die Bahn den Chiado-Hügel hinauf bis nach Estrela. Highlight auf dieser Strecke ist das Parlamentsgebäude, das ehemalige Kloster São Bento mit seiner enormen Treppe.

Weitere Infos und Fotos auf der Lissabon-Seite // Film bei Visit Lisboa

Sören Peters

Advertisements
, , , , , , , , ,

Über Sören Peters

Jahrgang 1984. Ruhrgebietler, Köln-Immi. Hauptberuflich Redakteur, nebenbei Reiseleiter in London. Verliebt in Thailand und Südostasien. Verheiratet mit einer Portugiesin. Stolzer Papa. Gerne unterwegs, gerne zuhause.

Zeige alle Beiträge von Sören Peters

PAUSE!

Liebe Leser, liev Fründe, seit einigen Wochen hat sich ja hier nichts mehr getan auf der Seite. Mit guten Gründen. Wir sind aus der Stadt in unser Eigenheim gezogen. Statt Artikel zu schreiben stand erstmal das Verlegen von Laminat und das Zusammenbauen von Ikea-Möbeln im Vordergrund. Und es gibt auch weiterhin viel zu tun in meinem neuen Lebensabschnitt. Nicht nur privat, sondern auch beruflich bin ich stärker eingebunden als noch vor ein paar Monaten. Deshalb habe ich mich dazu entschieden, den Blog erst einmal auf Eis zu legen und mich nur noch um flickr und Instagram zu kümmern. Ich verzichte bewusst auf die Formulierung, dass ich "schweren Herzens" in die Blogpause wechsel, da ich nichts, was ich zugunsten meiner Familie entscheide, schweren, sondern leichten Herzens tue. Und wo eine Pausetaste ist, gibt's bestimmt auch irgendwo einen Resetknopf. Bleibt mir gewogen.

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: